Workshop – 5 Bewusstheits-Stufen von Kunden und potenziellen Kunden

Dieser Workshop beinhaltet einen Vortrag und eine Diskussionsrunde. Das ermöglicht, die neu gewonnenen Erkenntnisse auf Euer Unternehmen anzuwenden.

  • Bewusstheits-Stufe 0

    Potenzielle Kunden wissen weder, dass sie ein Problem noch die entsprechenden Bedürfnisse haben. –
    Erkenntniss-Wege: Bewusstwerdung durch Herausforderung = heraus Forderung. Oder dem was heraus kommen soll, fällt etwas zu, was es dazu bringt heraus zu kommen. Ein anderer, angenehmerer Weg ist Entdeckerfreude. Warum singen kleine Kinder so gerne in Treppenhäusern, weil sie ihr Echo hören. Vielleicht hilfreich zum Veständniss, der Problematik:
    Das Gleichniss vom unendlich tippenden Affen

  • Bewusstheits-Stufe 1

    Problem erkannt – potenzielle Kunden wissen, dass es ein Problem gibt und suchen nach einer Lösung. Hier kann man als Lösubgsanbieter so vorgehen: Die passende Information, zur passenden Uhr-Zeit, am passenden Ort vermitteln.

  • Bewusstheits-Stufe 2

    Lösung bekannt – potenzielle Kunden wollen Beweise, dass die Lösung funktioniert. Klassisch kommen hier Referenzen zum Einsatz. Obwohl, eine Referenz ist „noch“ kein Beweis. Eher könnte man sagen, ein gut angelegtes erfolgreiches Experiment ist ein Indiz, dass eine Sache gelingen kann. Das gilt es zu kommunizieren.

  • Bewusstheits-Stufe 3

    Produkt o. Leistung bekannt – Im hektischen Altag verlieren sich manche wichtigen Erkenntnisse, deshalb kann es durchaus Sinn machen, potenziellen Kunden im beidseitigen Interesse moderat an die Benefits zu erinnern.

  • Bewusstheits-Stufe 4

    Produkt o. Leistung entfalten Nutzen – Synchronisation aufrecht erhalten bzw. verbessern und bei den nächsten Schritten Unterstützung bieten.

Wir werden in dem Workshop die einzelnen Bewusstheitsstufen anhand von anschaulichen Beispielen tiefer ergründen und verdeutlichen. In der anschließenden Diskussion werden wir versuchen konkret Anwendungen herausarbeiten.

Es ist meiner Erfahrung nach wichtig sich die obenstehenden Punkte immer wieder zu vergegenwärtigen. Diese Punkte lernen wir nicht mal ebenso sondern eigentlich unser ganzes Leben lang und sind die Grundlage jeder zielführenden Kommunikation.

Der oben stehende Text erklärt weniger die benannten Bewusstheitsstufen sondern ist eher ein Indikator dafür, wie weit diese Erkenntnisse ausgebildet sind.

Wenn dieser Text hier oben auf Unverständnis stößt, bitte nochmal bei 0 anfangen. 😉

Dauer: 1 – 3 Std. Vortrag + 1 – 2 Std. Diskussion, je nach Tiefe und Komplexität
Teilnehmer: mind. 1 bis max. 25 Personen
Gerne im Anschluß eine Adaptionsrunde, an eure konkreten Anliegen.

Konkrete Anliegen für den Workshop können z. B. sein:

  • Innerbetriebliche Diskrepanzen, bezüglich der passenden Kommunikationsform an den Touchpoints.
  • Innerberiebliche Besserwisserei. Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser.
  • Das Produkt und die Leistung sind Top, nur die Kunden bleiben aus.